Folge 3: Burg Hornberg

Seit „Der Dilsberg“, der letzten Folge von „Burgen und Schlösser“, sind erneut zwei Wochen vergangen, oder besser gesagt, wie im Flug vergangen – und das kann nur eines bedeuten: Es ist wieder Zeit für eine neue Folge! Ich freu‘ mich total und bin schon sehr gespannt, wie „Burg Hornberg“ ankommt. Burg Hornberg liegt oberhalb von Neckarzimmern und erhebt sich stolz über dem Neckar. Ursprünglich bestand sie aus zwei Burgen, die im Laufe der Zeit zu einer heute immer noch imposanten Anlage zusammengewachsen sind. Eigentümer und Burgherr Baron Dajo von Gemmingen-Hornberg und seine Frau begleiteten uns den gesamten Tag, standen Rede und Antwort und hatten neben Wissenswertem und Hintergründigem auch die ein oder andere Anekdote auf Lager. Der Tag war unheimlich spannend – man lernt einfach richtig viel über die Region und natürlich über Burgen und das Leben in vergangenen Zeitaltern, wie beispielsweise das Mittelalter. Auch was Baustile angeht, mausere ich mich langsam aber sicher zu einer richtigen Kennerin. Und was soll ich sagen – Buckelquader heißt das Zauberwort. Hört sich komisch an, ist aber tatsächlich so. Wir haben bisher vier Burgen und eine Parkanlage im Rahmen der „Burgen und Schlösser“ besucht (Trifels, Dilsberg, Hornberg, Fürstenlager und gerade gestern den Berwartstein) und bei jeder Burg sind Buckelquader DAS Baumaterial überhaupt. Und diese Buckelquader wurden im größeren Umfang im 12. und 13. Jahrhundert verwendet – unter der Herrschaft der Staufer. Und was schließen wir daraus? Die Staufer waren unter Konrad, Barbaross, Heinrich und wie sie alle hießen in der Kurpfalz und überhaupt in der Region stark zu Gange.

Aber zurück zu Burg Hornberg: Kamerafrau Dany, Praktikantin Caren und ich hatten während des Drehs sehr viel Spaß – und viel Glück: Nachdem wir morgens in Mannheim losgefahren waren, meinte es der Wettergott zunächst nicht gerade gut mit uns. Auf der Autobahn schüttete es wie aus Eimern. Aber TADA, kaum in Neckarzimmern angekommen, war davon fast nichts mehr zu sehen, die Sonne kam hinter den Wolken hervor und gegen Mittag wurde es noch richtig warm.

Letzte Woche sind Cutter Silvio und ich dann auch mit der Folge endgültig fertig geworden – und, ohne uns selbst loben zu wollen, ich find‘ sie richtig gut. Lasst Euch einfach überraschen von dieser noch immer imposanten Burganlage, die aus ursprünglich zwei Burgen im Laufe der Jahrhunderte zu einer zusammenwuchs. Die obere Burg ist heute zwar „nur“ noch eine Burgruine, das Mauerwerk dafür ist aber noch nahezu komplett erhalten – man könnte sie geradezu als Musterburg bezeichnen. Die untere Burg ist älter und komplett erhalten, in ihr lebt und wohnt die Eigentümerfamilie von Gemmingen-Hornberg, mit kleinen Unterbrechungen, nun schon seit 12 Generationen. Und, wie es sich für eine Burg gehört, hat Hornberg in den vergangenen Jahrhunderten einiges erlebt und gesehen – was genau, verrate ich hier aber nicht.

Neugierig geworden? Dann RNF einschalten. „Burgen und Schlösser“ ist jeden Donnerstag (20:45), Samstag (19:45) und Sonntag (10:15) im Programm von RNF zu sehen. Wer die Sendung verpasst hat – die einzelnen Folgen sind ab dem Tag der jeweiligen Erstausstrahlung jederzeit in unserer Mediathek auf rnf.de abrufbar. Auf der Seite „Burgen und Schlösser“ gibt es alle Folgen auf einen Blick bzw. Klick 😉

Ich wünsche viel Spaß beim Anschauen!

Eure Sarah

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s